Vereinsmeisterschaft

Am Freitag, den 27.01.2023, wird bei der Alpenrose Brodhausen die Vereinsmeisterschaft ausgeschossen. Nachdem die Serie von 3 gewonnen Vereinsmeistertiteln in Folge von Conny Demmelmair im letzten Jahr durch ihre Freundin Alexandra Heimerl gebrochen wurde darf man speziell heuer bei den Stehend-Schützen sehr gespannt sein, wer sich den Titel im Jahr 2023 holen wird. Als Geheimfavoriten zählen in jedem Fall Daniel Demmelmair und sein wiedererstarkter Vater Andreas Demmelmair. In vier Zehnerserien werden zunächst die Klassensieger ermittelt, von denen die drei Ringbesten schließlich das 10-Schuß-Finale bestreiten. Das Finale wird auf Zehntelringe gewertet und startet für alle wieder bei null, was besonders zur Spannung beiträgt.

Bei den Auflageschützen wird ebenfalls ein enges Duell erwartet. Einen Favoriten auszumachen ist sicher nicht leicht, da sich im aktuellen Schießjahr mehrere Schützen auf Augenhöhe begegnen. Das Schützenmeisteramt erhofft für die Vereinsmeisterschaft zahlreiche Teilnehmer und verspricht einen spannenden Wettkampf

Spannendes Finale bei Vereinsmeisterschaft

Die Vereinsmeisterschaft 2022 hielt an Spannung, was im Vorhinein zu erwarten war. Aus zeitlichen und organisatorischen Gründen wurde nach äußerst spannenden Vorkämpfen das Finale der freihändigen und der Auflageschützen gemeinsam durchgeführt. Somit kamen die je drei Ringbesten in den Endkampf. Davor galt es aber, sich in der Vorrunde mit möglichst guten Ergebnissen durchzusetzen. Hier konnten sich bei den Freihändigen Alexandra Heimerl (390 Ringe), Titelverteidigerin Conny Demmelmair (386) und Daniel Demmelmair (379) qualifizieren. Bei den „Auflegern“ setzte sich Sepp Elmer mit 194 Ringen an die Spitze. Dahinter wurde es besonders spannend, da nicht weniger als fünf Schützen auf 193 Ringe kamen. Somit entschied die bessere letzte Serie zugunsten von Elisabeth Sperrer und Horst Steckenbiller, die neben Elmer ins Finale einziehen durften.

Die Vereinsmeisterin Alexandra Heimerl und Auflagesieger Horst Steckenbiller freuen sich gemeinsam über ihre Premierensiege
„Spannendes Finale bei Vereinsmeisterschaft“ weiterlesen

Demmelmair-Hattrick bei Alpenrose

Stockerlplätze in Familienhand

Sehr zufrieden zeigte sich der 1. Schützenmeister Tobias Sperl über die Beteiligung von 31 Schützen trotz einiger Ausfälle wegen der Grippewelle bei der Vereinsmeisterschaft. Die Schüler-klasse und die Auflageschützen hatten nur 20 Schuß zu absolvieren, die übrigen Klassen hingegen mußten vier Zehnersereien bewältigen. Bei den Schützen mit aufgelegtem Gewehr

Die sechs Finalisten nach getanem Werk (v.l. hinten) Daniel Demmelmair, Tobi Sperl, Andi Demmelmair, (vorne) Alexandra Heimerl, Ingrid Öttl und Conny

gewann überraschend deutlich Albert Romstädter mit 197 Ringen vor dem Topfavoriten Günther Sperrer (193), dessen Frau Elisabeth und Günter Kronawitter (je 192). In der Schülerklasse schaffte Leon Waldherr in seiner ersten Schießsaison gute 126 Ringe. Jakob Löw (318 Ringe) schießt in der Jugendklasse schon länger und nutzte seinen Erfahrungsvorsprung gegen Luca Steyerer, der erst seit kurzem den schönen Schießsport für sich entdeckt hat. Ein hervorragendes Ergebnis brachte der Junior Daniel Demmelmair (383) zustande. Die Topfavoritinnen auf den Vereinsmeistertitel lieferten sich einen spannenden Vorkampf. Alexandra Heimerl (390) und Conny Demmelmair (389) lagen letztlich fast gleichauf. Ingrid Öttl bestätigte ihre derzeitige Form mit 358 Ringen und Tobi Sperl gewann bei den Herren I mit 365 Ringen. Andreas Demmelmair (364, Herren II) stand ihm nicht viel nach. Die Klasse Herren III gewann Georg Heimerl (335) und die Herren IV sicherte sich Manfred Spitzauer (333). „Demmelmair-Hattrick bei Alpenrose“ weiterlesen

Vereinsmeisterschaft bei Alpenrose – Vorbericht

Am kommenden Freitag, den 7. Februar, wird bei der Alpenrose Brodhausen die Vereins-meisterschaft ausgeschossen. Der Bewerb gilt gleichzeitig als Generalprobe für die bevorstehenden Rundenwettkämpfe. Man kann gespannt sein, ob Conny Demmelmair ihren Titel aus 2019 erfolgreich verteidigen kann. Die meiste Gefahr droht ihr aus der eigenen Familie mit Vater Andreas und Bruder Daniel. Dazu kommt noch die frischgebackene Stadtmeisterin und -königin Alexandra Heimerl als weitere Mitfavoritin. In vier Zehnerserien werden zuerst die Klassenbesten ermittelt, von denen die sechs Ringbesten schließlich das Finale bestreiten. Während die vier oben genannten Schützen fix als Finalteilnehmer erwartet werden, schaut man gespannt auf das weitere Starterfeld. Neben Tobi Sperl, Stefan Gruber, Alois Fritzenwenger und Fritz Eberherr kann sich vielleicht noch ein Außenseiter in das Feld der Finalisten schieben. In der Vergangenheit gab es schon mehrmals Überraschungen. Das Schützenmeisteramt erwartet für die Vereinsmeisterschaft zahlreiche Teilnahme und verspricht einen spannenden Wettkampf.