Startseite

 

SG Alpenrose Brodhausen

Home | Wir über uns | Termine | Kontakt | Veranstaltungen | Gästebuch

 

 

 

Alpenrose hat neuen Schützenkönig

Stefan Gruber löst Manfred Spitzauer ab

 

 Freilassing (ar) - Beim End- und Königsschießen in Brodhausen gewann Stefan Gruber sen. nach achtzehn Jahren zum zweiten Mal den Königstitel. Jugendkönig wurde Josef Hogger und die Jahresmeisterschaft sicherte sich Andreas Demmelmair. 32 Schützen beendeten alle Vortelschießen.

Jahreswertung
Bei den Damen und Senioren müssen mindestens 15 Wertungen geschossen werden, während bei den übrigen Klassen alle 20 Übungen bewältigt werden müssen. Streichresultate gibt es nicht. Daniela Elmer, die zuletzt beständigste Schützin in Brodhausen konnte wegen Mutterfreuden ihren Jahresmeistertitel nicht verteidigen. Andi Demmelmair aus der Schützenklasse schaffte mit 3753 Ringen (Durchschnitt 187,65) die Bestmarke. Mit nur 5 Ringen weniger platzierte sich Tobias Sperl nach einer großartigen Aufholjagd gegen Saisonende hauchdünn dahinter. Nur ein Ring trennte Fritz Eberherr (3692) auf Platz drei von Alois Fritzenwenger. Die Schülerklasse (jeweils nur 10 Schuß) mit aufgelegtem Gewehr gewann Josef Hogger (Durchschnitt 80 Ringe) vor seinem Bruder Andreas. Die freihändig schießenden Schüler überzeugten schon nach kurzer Zeit mit ganz achtbaren Resultaten. Alexandra Heimerl (83,2) siegte knapp vor Stefan Gruber jun., Lisa Prechtl und Matthias Gruber. Conny Demmalmair war in der Jugend ohne Konkurrenz. Thomas Kraller (Junioren), Evi Schaider (Damen), Ingrid Öttl (Damen-AK) und Elisabeth Sperrer (Seniorinnen) gewannen ihre Klassen ebenso wie Fritz Eberherr (AK), Albert Romstädter (Sen.) und Günther Sperrer (Senioren-aufgelegt).

Nachdem Thomas Kraller durch dreimaligen Gewinn den Wanderpreis für die größte Leistungs-steigerung endgültig in seinen Besitz brachte, spendete Bert Gastager einen neuen Leistungspokal.  Christian Romstädter konnte seinen Jahresschnitt gegenüber der Vorsaison am meisten anheben und verbesserte sein Ergebnis um 9,8 Ringe. Tobias Sperl und Otto Folzwinkler belegten in dieser Wertung Platz zwei und drei. 

Endschießen Meisterwertung
Bei den Schülern trafen die Neulinge erstaunlich gut. Mit 86 Ringen konnte Seppi Hogger seinen Bruder in Schach halten und Alexandra Heimerl schaffte freihändig gleich eine 87er-Serie. Die Jugendschützin Conny Demmelmair hatte 91 Ringe zu verbuchen und Junior Thomas Kraller kam gleich zweimal auf 94 Ringe. Beachtliche 92 Ringe und damit Platz 1 der Damen gelangen Eva Schaider in ihrer ersten kompletten Schießsaison. Ein deutliche Angelegenheit gab es bei der Damen-AK zugunsten von Ingrid Öttl. Mit einer starken 97er-Serie hatte sie selbst kaum gerechnet. Bei den Seniorinnen siegte Elisabeth Sperrer (89 Ringe) und bei den männlichen Alterskollegen gewann erwartet Albert Romstädter (93). Genau so erwartungsgemäß kam das beste Ergebnis aus der Klasse Senioren-aufgelegt, wo Günther Sperrer 98 Ringe aufzuweisen hatte. Fritz Eberherr dominierte in der Herren-AK (97) vor Alois Fritzenwenger. Die Überraschung des Endschießens lieferte Christian Romstädter ab. Mit 97 und 93 Ringen unterlag der Neuling dem „alten Hasen“ Andi Demmelmair (97, 96) nur durch die schwächere Deckserie und ließ damit einige etablierte Schützen hinter sich.

Sachpreise und Endscheibe
15 Sachpreise standen zur freien Auswahl für den besten Blattl-Schützen. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen entschied Fritz Eberherr (6,3-Teiler) diese Wertung für sich. Andi Demmelmair (8,0), Günther Sperrer (9,2), Albert (17,8) und Christian Romstädter (22,7) folgten dicht dahinter. Die Jugend-Endscheibe sicherte sich Alex Heimerl mit einem 76-Teiler. Bei den Erwachsenen siegte in der Scheibenwertung Bert Gastager mit einem 12,8-Teiler vor Albert Romstädter, Andi Demmelmair, Fritz Eberherr und Robert Romstädter.

Schützenkönig
Zu den sportlichen und gesellschaftlichen Höhepunkten im Vereinsjahr gehört die Proklamation des neuen Schützenkönigs. Lediglich ein Schuß pro Starter entscheidet darüber, wer für das gesamte nächste Vereinsjahr die Königswürde im Verein tragen darf. Ein ausgeklügeltes System sorgt dafür, daß nach Schußabgabe die Zielscheibe zu Boden fällt. Dadurch wissen selbst die Schützen nicht genau, wie exakt der Königsschuß gelungen ist. Für Spannung pur ist garantiert! Dem Schriftführer  ist die Auswertung und die Bekanntgabe des Ergebnisses bei der Siegerehrung vorbehalten.

Für die Aufgelegt-Schützen gab es heuer zwecks größerer Chancengleichheit erstmals eine eigene Königs-Kategorie. Der Gewinner wird auf einer Plakette festgehalten und es gibt keinen Wurst- oder Brezenkönig. Günther Sperrer gewann vor Bert Gastager und Anna Moosleitner.

Gleich in seiner ersten Schießsaison wurde Seppi Hogger Jugendkönig (111-Teiler). Stefan Gruber jun. folgte als Jugend-Wurstkönig knapp dahinter und Conny Demmelmair wurde Brezenkönigin.  

Schützenkönig aller übrigen Klassen wurde Stefan Gruber sen. vor Albert Romstädter und Ingrid Öttl. Gruber, der bereits 1995 Schützenkönig war und heuer auch Vereinsmeister wurde, reichte ein 226-Teiler zum Titelgewinn. Wurstkönig Albert Romstädter fehlten zum Sieg lediglich Nuancen. Als Zeichen seiner Königswürde erhielt Gruber von seinem Vorgänger Manfred Spitzauer die wertvolle Königskette umgehängt. Lange war die Reihe der Gratulanten, die sich mit dem neuen Schützenkönig freuten.

Das Triumphirat der Jungschützen v.l.n.r.: Stefan Gruber jun. (Wurstkönig), Josef Hogger (Jugendkönig 2013) und Brezenkönigin Conny Demmelmair freuen sich über ihren schönen Erfolg beim Endschießen.

Schützenkönig Stefan Gruber sen. flankiert vom Wurstkönig Albert Romstädter und der Brezenkönigin Ingrid Öttl. Während Gruber und Öttl schon mal Schützenkönig waren, hofft Romstädter noch immer auf seinen ersten Titelgewinn.